Suche
  • Dr. Peter Kunz

Umgang mit uneindeutigen Situationen

Umgang mit uneindeutigen Situationen


In unserer komplexen, vielschichtigen Welt ist die Sehnsucht nach einfachen Antworten nicht nur bei unseren Mitarbeitern sondern auch im Management groß. Es wird auch im 21. Jahrhundert noch gerne in Freund-Feind, richtig-falsch, schwarz-weiß, entweder für mich oder gegen mich, … gedacht. Die Suche nach richtigen Antworten führt zum Aussitzen oder nach oben delegieren von Antworten. Fast möchte man meinen, dass mit weiter zunehmender Komplexität und wechselseitigen Abhängigkeiten, sogar zunehmend radikaler polarisiert wird.

Der passende Umgang mit uneindeutigen Situation ist mehr denn je Kernaufgabe eines handlungsfähigen Managers.


„Mache die Dinge so einfach wie möglich – aber nicht einfacher.“

Albert Einstein


Definition:

Unsicherheits- oder Ungewissheitstoleranz wird häufig mit dem Fremdwort Ambiguitätstoleranz belegt. Es ist die Fähigkeit, mehrdeutige Situationen und widersprüchliche Handlungsweisen auszuhalten. Ambiguitätstolerante Menschen können Widersprüchlichkeiten, unterschiedliche Perspektiven auf das gleiche Thema und auch mehrdeutige Informationen, aufnehmen und in Ihren Denkzusammenhang einbauen.




Wie sollte ich mich in uneindeutigen Situationen verhalten?


1. Mehrdeutige Situationen wahrnehmen und unterschiedliche Sichtweisen und Positionen hierzu anerkennen.

2. Den eigenen Standpunkt klar vor Augen haben und weitere Sichtweisen als Anregung und ggf. Erweiterung empfinden.

3. Experimentelles Handeln mit zügigen Validierungs- und Korrekturschleifen (Schnelles Lernen im Handeln):

Das T.O.T.E. Modell hilft im mehrdeutigen Augenblick: Test: Vergleich zwischen Ausgangs- zu Zielzustand und Feststellen der Diskrepanz

Operate: Durch eine konkrete Handlung den gegenwärtigen Zustand verändern

Test: Es folgt eine weitere Validierung, ob die Diskrepanz weiter vorhanden, ggf. wird durch eine Schleife eine weitere Handlung initiiert, u.s.w.

Exit: Nach Herstellung von Kongruenz zum Zielzustand Vergleich) Verhaltenssequenz verlassen

Manager nenne das auch auf Sicht fahren. Wichtig ist, das neben kurzfristiger Effekte auch langfristig notwendige Maßnahmen und Konsequenzen berücksichtigt werden.



Fragen:


Neigen Sie eher zum unzulässigen Vereinfachen oder zum Aussitzen von vieldeutigen, komplexen Situationen?



Aufgabe:

Analysieren Sie eine aktuell mehrdeutige Situation aus Ihrem Führungsalltag. Wie können Sie selbst dort mehr Handlungsfähigkeit herstellen?






Viel Freude beim Reflektieren und eine gute Zeit wünscht euch

mit herzlichem Gruß

Peter Kunz












20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen